Rügen wird zum ersten Mal zur Filmfestivalinsel – mit dem Start des Ticketvorverkaufs tritt das 1. Rügen International Film Festival ab dem 4. September in seine heiße Phase ein. Die Filmtickets können deutschlandweit auf der Website der Ostsee -Zeitung, dem Medienpartner des Filmfestivals
(www.oz-tickets.de) sowie der Veranstaltungs-Website Eventim (www.eventim.de) erworben werden. Karten sind auch an den bei Eventim angeschlossenen Verkaufsstellen und an den Abendkassen sowie  direkt in den Geschäftsstellen  des Filmfestival-Medienpartners Ostsee-Zeitung erhältlich.

„Freunde des mittel- und nordeuropäischen Films können sich freuen, eine Reihe von filmischen Highlights zu erleben. Mit diesem internationalen Festival holen wir uns das Kino aller neun  Anrainerstaaten der Ostsee auf die Insel und stellen das in Deutschland teilweise nur wenig bekannte Filmschaffen dieser Länder einem breiten Publikum vor“, kündigt der Künstlerische Leiter des Festivals, Alexander Ris, an. Die Organisatoren verstehen das Ereignis als Publikumsfestival, deshalb bestreiten neun  Filme den Wettbewerb, die in ihren jeweiligen Ländern sehr erfolgreich liefen, hierzulande aber kaum bekannt sind. „Das ist ein Grund für das Festival: erfahren, was Kino bei den Nachbarn heißt“, sagt Ris. Eine internationale Jury wird den mit 7500 Euro dotierten Preis für den Besten Film vergeben. Dieser wird von der Ostsee-Zeitung gestiftet. Als Eröffnungsfilm läuft der neue Usedom-Krimi „Trugspur“, der erst im Spätherbst im Fernsehen zu sehen sein wird, als Vorab-Aufführung. Hauptdarstellerin Kathrin Sass hat ihr Kommen angekündigt.

Zu den Festival-Highlights gehören neben den Wettbewerbsfilmen mehrere Filmreihen mit Dokumentar- und Spielfilmen, die sich dem Leben auf Inseln weltweit („Inselwelten“) und in der deutsch-polnischen Grenzregion Pommern („Local Heroes“) widmen. Gemeinsam mit den Partnerfestivals in Szczecin (SEFF) und Rostock (FiSH) wurden für die „Local Heroes“ auch Filme von Nachwuchstalenten ausgesucht. In dieser Sektion wird der „Findlingspreis“ vergeben. Weitere Preise des Festivals sind der Publikumspreis und der Sonderpreis „Leben am Wasser“. Die Retrospektive „European Highlights“ zeigt bedeutende Preisträgerfilme aus der Geschichte der Europäischen Filmpreise, die in diesem Jahr zum 30. Mal vergeben werden.

Als Besonderheit des Festivals gilt die Wahl der Spielorte, in die teilweise eigens Filmvorführtechnik eingebaut wird. So werden die Filme unter anderem auf der Seebrücke Sellin, in einer Bootshalle des Yachthafens Im Jaich Lauterbach und im Marstall Putbus gezeigt.

Das Festival wird von einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm begleitet. Die Macher vieler gezeigter Filme werden für Filmgespräche zur Verfügung stehen. Als besonderes Special gilt der Baltische Abend am Freitag im Yachthafen Im Jaich / Lauterbach. Hier ist die litauische Band Subtilu-Z avisiert, die zum ersten Mal in Deutschland auftreten wird.